Auf der Flucht durch kalte Wälder mit "Sweetgirl" von Travis Mulhauser - eine Rezension

"Sweetgirl" von Travis Mulhauser habe ich mir im Tauschforum von vorablesen ertauscht. Deshalb gibt es die Rezension auch dort zu finden. 


Cover
Das Cover von „Sweetgirl“ ließ mich sofort an Schnee und Kälte denken. Dazu dann der schwarze Schriftzug, der irgendwie etwas Beunruhigendes hat.
Geht man nur nach dem Titel, könnte man „Sweetgirl“ für eine Liebesgeschichte halten. Doch zusammen mit dem Cover wird einem schnell klar, dass diese Vermutung nicht stimmt.

Inhalt
Im tiefsten Winter im Norden von Michigan findet Percy ein halb erfrorenes und vernachlässigtes Baby im Haus des Drogendealers Shelton. Kurzerhand beschließt Percy das kleine Mädchen mitzunehmen und da sie um die Gefährlichkeit von Shelton weiß, ergreift sie schnell die Flucht. Diese treibt sie durch holpriges Gelände und tief verschneite Wälder. 

Dank Sheltons Unfähigkeit gibt es während der Verfolgungsjagd tatsächlich auch ein paar Leichen, für die niemand die Schuld übernehmen will.

Eigene Meinung
Der Klappentext klang für mich schon ziemlich spannend und auch ein bisschen gruselig: eine Verfolgungsjagd durch verschneite Wälder. Drogendealer. Leichen.
Doch noch während ich „Sweetgirl“ gelesen habe, habe ich mich gefragt, ob es nicht eher ein Jugendbuch ist.
Zwar ließ es sich spannend lesen und ja, es kamen auch Tote im Buch vor, aber ich würde das Buch nicht als grausam beschreiben.
Percys Verhältnis zu ihrer Mutter fand ich zwischenzeitlich etwas befremdlich und konnte es nicht nachvollziehen. Immer wieder hofft sie, dass Ihre Mutter weg von den Drogen kommt und wird doch jedesmal enttäuscht.

Auch konnte ich an manchen Text-Passagen nicht glauben, dass Percy 16 ist. Dazu fand ich ihr Verhalten einfach immer wieder sehr widersprüchlich.
Auf der einen Seite "entfürht" sie das Baby aus Sheltons Haus um es in Sicherheit zu bringen und Percy kümmert sich wirklich aufopferungsvoll um das kleine. Doch auf der anderen Seite hängt sie noch so an ihrer eigenen Mutter und lässt sich immer wieder von ihr enttäuschen. 
 So richtig „warm“ bin ich mit ihr nicht geworden. 
 
Fazit
Für meinen Geschmack weder Roman noch Thriller. Aber alles in allem ein gutes Buch. Aufgrund des Klappentextes hatte ich zwar andere Erwartungen, habe es aber dennoch in kurzer Zeit zu Ende gelesen.
Wer Jugendbücher mag, die einen Hauch von Spannung und ein kleines bisschen Thrill enthalten, der ist mit „Sweetgirl“ gut beraten!




Daten zum Buch:
Titel: "Sweetgirl"
Autor: Travis Mulhauser
Verlag: dtV Verlagsgesellschaft
Genre: Roman
Seitenzahl: 256
ISBN:
978-3-423-26126-5
Erschienen am: 13.01.2017

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bienenstich-Muffins mit Vanillecreme

Einhorn & Einhorn-Pralinen