Ein ganz heißes Pflaster – „Brandstifter“ von Martin Krist – eine Rezension

Ich bekam ein Rezensionsexemplar als eBook vom Autor zur Verfügung gestellt. Dafür noch einmal herzlichen Dank! Es hat mir viele Stunden Lese-Spannung bereitet!

Cover
Das Cover von Brandstifter ist eher weniger spektakulär. Doch meiner Meinung nach zeichnet sich der Autor nicht durch tolle Cover sondern durch eine fesselnde Story aus, was auch hier absolut wieder der Fall war!

Inhalt
Valentina Starke findet ihren Mann eines Morgens tot in seinem Büro auf. Er wurde brutal ermordet und sein Leichnam zur Schau gestellt. Valentina steht nun allein, mit ihren zwei Kindern, vor den Trümmern ihres Lebens und muss alles tun, um die beiden zu beschützen. Wie weit wird sie dabei gehen?

David Gross ist „Problemlöser“, fast ein „Mädchen für alles“. Er soll den Feuertod einer jungen Frau aufklären, für den vermutlich ihr Mann die Verantwortung trägt. Doch dieser liegt bewusstlos im Krankenhaus.
Wenig später soll Gross außerdem noch den vermissten Sven Scheder aufspüren, der an einer Konferenz in Berlin teilgenommen hat und anschließend spurlos verschwand.

Eigene Meinung
An Charakteren und Handlungssträngen mangelt es im neuen Thriller von Martin Krist wahrlich nicht. Doch gerade diese Vielfalt macht die Bücher des Autors so spannend!
Die einzelnen Handlungsstränge, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben. Aber Kapitel für Kapitel fügen sich die Einzelgeschichten - wie bei einem Puzzle - zu einer Gesamthandlung zusammen.
Ich persönlich habe erst ab Teil 3 einen Zusammenhang zwischen den drei großen Handlungssträngen gesehen. Was aber der Spannung absolut nicht schadet! Ich hätte „Brandstifter“ am liebsten nicht mehr aus den Händen gelegt, weil ich unbedingt wissen wollte, wie alles zusammen hängt.
Bis zur letzten Seite wurde die Spannung aufrecht erhalten und bis dahin hatte ich ehrlich gesagt auch immer noch einige Fragezeichen im Kopf. Diese wurden jedoch durch den Autor beseitigt und waren auch komplett mir selbst geschuldet: Hätte ich nicht so schnell und dafür aufmerksamer und konzentrierter gelesen, hätte sich alles von selbst geklärt. 

Naja ihr kennt das sicher: ihr wollt das Ende des Buches unbedingt erfahren, und werdet beim Lesen immer schneller… Keine so gute Idee bei Büchern von Martin Krist ;-)

Fazit
„Brandstifter“ ist kein Buch für Zwischendurch. Es erfordert die komplette Aufmerksamkeit des Lesers, um die gesamte Handlung und alle Zusammenhänge zu überblicken.
Nichts desto trotz war „Brandstifter“ ein unwahrscheinlich spannender Thriller! Kein anderer Autor schafft es, so viele Handlungsstränge zu einer Gesamtgeschichte zu vereinen und dabei auch noch die Spannung – bis zum Schluss – aufrecht zu erhalten! 


Wenn ihr noch kein Buch von Martin Krist kennt, solltet ihr dies schnellstmöglich nachholen! 
Auf seiner Homepage könnt ihr euch noch über den Autoren informieren.


Daten zum Buch:
Titel: "Brandstifter"
Autor: Martin Krist
Verlag: Edel Elements  
Genre: Thriller
Seitenzahl: 480
 
Erschiene: Februar 2017

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bienenstich-Muffins mit Vanillecreme

Einhorn & Einhorn-Pralinen