Zimtknoten


Heute gibt es eine wahre Köstlichkeit für alle Zimt-Fans!

Schon seit langer Zeit habe ich mir vorgenommen, einmal Zimtknoten zu backen und hier sind sie nun! Sie sind weich und fluffig und zimtig und *hach* LECKER, einfach nur LECKER!

Ich will euch auch gar nicht mit vielen Worten auf die Folter spannen. Wenn ihr auch auf Zimt steht und gerne Zimtknoten backen möchtet, dann benötigt ihr die folgenden Zutaten.


Für den Teig:
500g Mehl
1 Würfel Hefe
220 ml lauwarme Milch
80g weiche Butter
70g Zucker
Prise Salz

Für die Zimt-Füllung:
150g warme Butter
100g Zucker
3 EL Zimt
1 Pck. Vanille-Aroma



Rezept
Mehl mit einer Prise Salz in eine Schüssel geben und eine Mulde in das Mehl drücken.
Milch erhitzen (nicht zu heiß, sonst kann die Hefe später nicht mehr arbeiten. Sie sollte in etwa handwarm sein.). Die Hefe in die Milch geben und unter Rühren auflösen. Butter und Zucker ebenfalls dazugeben und mit auflösen. Dann dieses Gemisch in die Mehl-Mulde geben und die Schüssel mit einem sauberen Tuch abdecken. Etwa 15 Minuten gehen lassen.
Dann einen Knetteig herstellen. Es soll ein geschmeidiger Teig entstehen, der nicht mehr an den Fingern klebt. Das kann schon eine kleine Weile dauern.
Schüssel erneut abdecken und 60 Minuten gehen lassen.
In der Zwischenzeit die Füllung vorbereiten. Dafür die Butter mit Zucker, Zimt und Vanille mit einer Gabel zu einer cremigen Masse rühren.

Den Teig noch einmal ordentlich durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck ausrollen.
Die Creme darauf verteilen.Den Teig nun von der linken und der rechten Seite so übereinander klappen, dass ein 3-lagiger Teig entsteht.Von der kürzeren Seite ca. 15 dünne Streifen schneiden. Diese Streifen nun zu einer Kordel drehen und einen Knoten daraus formen.



Die Knoten auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen und abgedeckt noch einmal für ca. 30 Minuten gehen lassen. 
Anschließend gehen die Knoten für ca. 12 Minuten bei 200°C Ober-/Unterhitze in den vorgeheizten Backofen.

Die Zimtknoten schmecken leicht warm am allerbesten, aber auch kalt sind sie ein wahrer Genuss!



Wenn ihr nicht soviel Zimtknoten auf einmal benötigt, dann könnt ihr einen Teil einfrieren!
Einfach nach dem Knoten formen direkt in Gefriertüten geben.
Wollt ihr Zimtknoten zum Frühstück, dann legt die gefrosteten Knoten bereits am Abend vorher zum auftauen in den Kühlschrank. Die Gehzeit auf dem Blech entfällt dann.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kringelige Haselnuss-Schnecken

sommerlich leichte Erdbeer-Joghurt-Schnitten