Buchrezension - "Witch Hunter" von Virginia Boecker

Geschichten rund um Hexen, Zauberer, Magie und Hexenverfolgung faszinieren mich schon lange. 
Umso mehr habe ich mich gefreut, dass ich "Witch Hunter" von vorablesen.de zur Verfügung gestellt bekommen habe. 


Quelle: dtv
Elizabeth ist 16 und die gefährlichste Hexenjägerin des Landes. Doch eines Tages wird sie selbst mit einem Bündel Kräuter gefunden, in den Kerker geworfen und der Hexerei angeklagt. 
Weder Caleb, ihr bester Freund, noch ihr Lehrmeister Blackwell scheinen sie vor dem Scheiterhaufen zu retten und so wird Elizabeth schon von der Jägerin zur Gejagten. Denn in letzter Sekunde wird sie von Nicholas Perevil gerettet - dem mächtigsten Magier des Landes. Er nimmt sie bei sich und seinen Magiern auf und Elizabeth erkennt, dass in Wirklichkeit nichts so ist, wie es ihr bisher erschien und so muss sie sich entscheiden, auf welcher Seite sie steht. 

"Witch Hunter" ist das erste Buch der Autorin Virginia Boecker und sie hat damit voll meinen Geschmack getroffen. Sie schreibt in einem leicht verständlichen, aber spannenden Schreibstil. Der Verlauf der Geschichte ist jedoch nicht gleich von Beginn an zu durchschauen und so hält "Witch Hunter" einige überraschende Wendungen bereit. 

An vielen Stellen kam mir Elizabeth jedoch älter und reifer vor als 16, was jedoch nichts daran ändert, dass ich "Witch Hunter" für ein sehr gelungenes Buch halte!
Über eine Fortsetzung würde ich mich wahnsinnig freuen, denn das Ende wird ja doch recht offen gehalten.



Daten zum Buch: 
Titel: "Witch Hunter"
Autor: Virginia Boecker
Verlag: dtv
Genre: Fantasy
Seitenzahl: 400
ISBN: 978-3-423-76135-2
Erschienen am: 18.03.2016


Wie gewohnt ist diese Rezension auch wieder auf vorablesen.de zu finden!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kringelige Haselnuss-Schnecken

sommerlich leichte Erdbeer-Joghurt-Schnitten

Buchrezension - "Das Paket" von Sebastian Fitzek