Granatapfel-Kuchen

In letzter Zeit stehe ich total auf Granatäpfel und könnte die leckeren kleinen Kernchen dieser exotischen Frucht ständig essen - im Joghurt, im Müsli, im Obst-Salat, pur.
Aber warum nicht auch mal im Kuchen?
Mir ist nichts eingefallen, was dagegen spricht, also habe ich Chefkoch nach geeigneten Rezepten durchforstet und mich recht schnell für ein "Objekt meiner Begierde" entschieden. 

Die Zutaten waren nichts außergewöhnliches - alles Sachen, die ich sowieso im Haus hatte - und klangen dennoch lecker. Aber das Ergebnis hat mich dann doch etwas überrascht - dazu jedoch später. 

Ich habe das Rezept mal wieder etwas geändert, weil mir im Original zuviel Zucker war. Deshalb findet ihr hier mein eigenes abgewandeltes Rezept. 

Wenn ihr also auch mal einen Granatapfelkuchen backen wollt, benötigt ihr folgende Zutaten:

Teig:
75g Butter
75g Margarine zum Backen
180g Zucker
1 Prise Salz
1 Pck. Vanillezucker
5 Eier
225g Mehl
75g Speisestärke
1 Pck. Backpulver
5 EL Milch

Füllung:
1 Pck. Puddingpulver, Vanillegeschmack
1/2 Liter Milch
1 EL Zucker
150g Crème fraiche

Außerdem: 
1 Granatapfel 
Puderzucker


Zuerst kocht ihr aus dem 1/2 Liter Milch und dem Puddingpulver einen Pudding. 
Dazu etwas Milch in eine Tasse geben, mit Puddingpulver und Zucker verrühren. Restliche Milch zum Kochen bringen, Pudding einrühren und noch kurz aufkochen lassen.
Dann abkühlen lassen.

Dann die essbaren Kerne aus dem Granatapfel-Gehäuse entfernen. Ich schneide dazu oben den "Stiel" heraus und unten immer eine Scheibe von der Schale ab. Dann ritze ich die Schale außen ein paar mal von oben nach unten ein und breche dann einzelne Stücke ab. Die Kerne lassen sich dann ganz leicht herauslösen. Und eure Küche sieht danach nicht wie ein Schlachtfeld aus ;-)

Fettet eine Springform ein und streut sie mit Grieß aus. Den Backofen könnt ihr jetzt schon auf Umluft 150°C vorheizen.

Jetzt geht es an den Teig.
Butter, Margarine, Zucker, Vanillezucker und Salz schaumig schlagen. Mehl, Stärke und Backpulver mischen und mit Eiern und Milch abwechselnd unterrühren. 
Das Ganze zu einem homogenen Teig verarbeiten. 
Den füllt ihr dann in die Springform und streicht ihn glatt. 

Unter den gekochten Pudding (Achtung: wenn sich eine Haut gebildet hat, diese erst vorsichtig ablösen) rührt ihr jetzt die Crème fraiche. 
Dann gebt ihr diese Masse auf den Teig und verteilt darauf dann ca. 3/4 der Granatapfelkerne.

Jetzt schiebt ihr den Kuchen für etwa 1 Stunde in den Backofen. 
Ich habe den Kuchen nach der Hälfte der Backzeit mit etwas Alufolie abgedeckt, damit er nicht so dunkel wird. 

Lasst den Kuchen am besten erst etwas in der Form auskühlen. Durch den Pudding ist er heiß noch sehr "weich" und ihr bekommt die Form eventuell nicht so gut ab. 

Nachdem der Kuchen richtig kalt geworden ist, bestreut ihr ihn mit den restlichen Granatapfelkernen und bestäubt ihn mit Puderzucker:


Ich habe den Kuchen am Abend gebacken und war dann am Morgen sehr überrascht, als ich ihn angeschnitten habe, sah er doch ganz anders aus, als ich vermutet hatte:



Der Teig war plötzlich oben und der Pudding unten. Verrückt, aber dennoch total lecker. Die Kombination von Vanillepudding und Granatapfel muss ich mir undbedingt merken! 

Probierts doch mal aus, und schreibt mir, wie ihr ihn fandet!


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bienenstich-Muffins mit Vanillecreme

Einhorn & Einhorn-Pralinen