Buchlesung - Sebastian Fitzek liest aus "Passagier23" in Bayreuth am 14.02.15

Während andere diesen Tag als Valentinstag zelebrierten habe ich mich lieber auf ein ganz besonderes Erlebnis gefreut: meine allererste Buchlesung und dann auch noch von meinem absoluten Lieblings-Autor Sebastian Fitzek!

Seit einigen Jahren bin ich seinen Büchern grenzenlos verfallen und wollte schon lange unbedingt mal zu einer Lesung. Auf Grund der weiten Entfernung habe ich das jedoch immer wieder verworfen.
Doch in diesem Jahr sollte es endlich soweit sein. Bayreuth liegt nur gute 1,5 Stunden Autofahrt von mir entfernt und so war klar, dass ich da einfach hin musste!

Die Location war schnell gefunden und dank Connections durch ein soziales Netzwerk hatte ich auch einen super Platz in der dritten Reihe. 


 
Ungeduldig wartete ich auf den Beginn und konnte es kaum glauben, als es dann endlich so weit war und Sebastian Fitzek auf der Bühne stand. Jemanden auf Bildern in Büchern und auf Internetseiten zu sehen und Interviews von ihm zu lesen ist eben doch etwas völlig anderes als ihn live und in Farbe vor sich zu haben. Erst Recht, wenn es sich um jemanden handelt, der eine gewisse Vorbild-Funktion für einen hat. 





Ich wusste ja bereits, dass einen Sebastian Fitzek mit seinen Büchern so fesseln kann, dass man Essen und Trinken vergisst. Dass er das auch als "Leser und Erzähler" kann, war mir jedoch neu und lässt meine Begeisterung für ihn nur noch größer werden. 

Er hat es geschafft, mich für ca. 90 Minuten in seinen Bann zu ziehen und das obwohl er nicht einmal viel aus seinem aktuellen Buch - "Passagier23" - gelesen hat. (Was mich nicht besonders gestört hat, ich kannte es ja schließlich schon :) Mein Rezension findet ihr übrigens hier.)




Der Thriller-Autor versteht es, mit kurzen Anekdoten aus seinem Leben, mit Rückblicken zu Recherche-Arbeiten und nicht zuletzt mit Ausschnitten aus seinem Buch, die Zeit wie im Flug vergehen zu lassen. Dabei scheut er sich auch nicht davor, mal einen Witz auf seine Kosten zu machen. Herr Fitzek hätte gut und gerne auch Comedian werden können - ich habe mich jedenfalls köstlich amüsiert und wäre am liebsten gar nicht mehr nach Hause. :)




Klar, dass ich nach dem "offiziellen" Teil der Veranstaltung noch für eine Signatur und ein Foto angestanden habe um mich auch in vielen Jahren noch an diesen Tag erinnern zu können. 
























Nach diesem unvergesslichen Abend bleibt mir nichts anderes zu sagen, als dass ich es definitv mein ganzes Leben lang bereut hätte, wenn ich auf diese außergewöhnliche Lesung verzichtet hätte. 
Sebastian Fitzek ist für mich der wohl sympathischste (Thriller-)Autor überhaupt

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kringelige Haselnuss-Schnecken

sommerlich leichte Erdbeer-Joghurt-Schnitten